Definitionen

Umgangssprachlich wird häufig von der Mehrwertsteuer gesprochen. Rechtstechnisch ist das jedoch nicht der richtige Begriff. Im deutschen Steuerrecht kennt man nur den Begriff Umsatzsteuer. Die Umsatzsteuer wird durch das Umsatzsteuergesetz geregelt. Zwischen Unternehmern, die in einer Leistungsbeziehung zu einander stehen, ist die Umsatzsteurer neutral. So muss ein leistender Unternehmer, der in seinen Ausgangsrechnungen an Kunden zusätzlich zum Entgelt für die Leistung Umsatzsteuer ausweist, diese Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen. Dagegen kann ein Unternehmer die Umsatzsteuer, die in Eingangsrechnungen für von ihm empfangene Leistungen ausgewiesen ist, grundsätzlich als Vorsteuer geltend machen und sich diesen Betrag vom Finanzamt erstatten lassen. Diese Regelungen sind auch auf Nutzer der METAFOTO-App anzuwenden, die an interessierte Dritte (Lizenznehmer) ihre digitalen Fotos gegen Entgelt vermarkten möchten (Fotografen).

1. Grundsatz

Die von Ihnen als Nutzer der METAFOTO-App (Fotograf) ausgeübte Tätigkeit stellt eine Leistung im Sinne des deutschen Umsatzsteuergesetzes dar. Hieraus folgt, dass Sie automatisch Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuerrechts sind. Die von Ihnen erbrachten Leistungen an die Lizenznehmer unterliegen daher der Umsatzsteuer. Rechnen Sie gegenüber Kunden ab, ist in den Ausgangsrechnungen die Umsatzsteuer gesondert auszuweisen und an das Finanzamt abzuführen. Die Abrechnung durch die METAFOTO GmbH im Wege der Erstellung von Gutschriften steht einer Ausgangsrechnung von Ihnen an einen Kunden, hier den Lizenznehmer, gleich. Deshalb ist die in den von der METAFOTO GmbH zu erstellenden Gutschriften für erfolgreich vermittelte Fotos gesondert ausgewiesene Umsatzsteuer von Ihnen an das Finanzamt abzuführen.

2. Registrierung als Unternehmer

Die umsatzsteuerliche Unternehmerschaft bedingt grundsätzlich eine Registrierung beim Finanzamt, die entweder im Wege eines Antrags oder durch Abgabe von Umsatzsteuererklärungen (d.h. Umsatzsteuer-Voranmeldungen und Umsatzsteuer-jahreserklärungen) erfolgen kann. Unabhängig davon, ob Sie beim Finanzamt einen Antrag stellen oder Umsatzsteuererklärungen abgeben, wird Ihnen das Finanzamt eine neue Steuernummer zuteilen. Außerdem wird aufgrund der Registrierung das Finanzamt nachverfolgen, ob Sie Ihren umsatzsteuerlichen Verpflichtungen als Unternehmer nachkommen.

3. Pflicht zur Abführung der Umsatzsteuer und Abgabe von Erklärungen

Gemäß den Allgemeinen Nutzungsbedingungen wird die METAFOTO GmbH Ihnen gegenüber im Wege der Erstellung von Gutschriften abrechnen. Die in den Gutschriften gesondert ausgewiesene Umsatzsteuer ist an das Finanzamt abzuführen. Hierzu haben Sie mit Aufnahme Ihrer Tätigkeit als Fotograf unter Nutzung der METAFOTO-App die Verpflichtung, monatlich eine Umsatzsteuer-Voranmeldung beim Finanzamt einzureichen. In dieser sind die getätigten Umsätze und die auf diese Umsätze entfallende Umsatzsteuer anzugeben, wobei sich die jeweiligen Beträge aus den Gutschriften der METAFOTO GmbH an Sie ergeben. Über die Verpflichtung zur Abgabe monatlicher Umsatzsteuer-Voranmeldungen hinaus sind Sie verpflichtet, für jedes Wirtschaftsjahr eine Umsatzsteuerjahreserklärung abzugeben. Idealerweise ergibt sich die Umsatzsteuerjahreserklärung als Summe der unterjährig eingereichten Umsatzsteuer-Voranmeldungen.

4. Berechtigung zur Geltendmachung von Vorsteuern

Als Unternehmer haben Sie grundsätzlich das Recht, aus Eingangsrechnungen für Leistungen, die Sie für Ihr Unternehmen verwendet haben, die Vorsteuer geltend zu machen. Dies erfolgt ebenso wie die Erklärung der laufenden Umsätze aus Ausgangsrechnungen bzw. Gutschriften für von Ihnen erbrachte Leistungen im Wege der monatlich anzugebenden Umsatzsteuer-Voranmeldung bzw. die Umsatzsteuerjahreserklärung. Voraussetzung ist, dass die Eingangsrechnungen ordnungsgemäß ausgestellt wurden.

Beispiel

Von der METAFOTO GmbH erhalten Sie eine Gutschrift für Ihre Leistungen in Höhe von brutto EUR 35,70 (netto EUR 30,00 zzgl. Umsatzsteuer EUR 5,70). In der von Ihnen beim Finanzamt einzureichenden Umsatzsteuer-Voranmeldung ist sowohl die Bemessungsgrundlage (EUR 30,00) als auch die Umsatzsteuer aus der Gutschrift in Höhe von EUR 5,70 zu erfassen. Haben Sie im gleichen Monat eine Rechnung über brutto EUR 11,90 (netto EUR 10,00 zzgl. Umsatzsteuer EUR 1,90) erhalten für eine Leistung, die im Zusammenhang mit Ihrer Tätigkeit steht und diese bezahlt, können Sie die EUR 1,90 als Vorsteuer geltend machen. Hierzu werden Umsatzsteuer und abziehbare Vorsteuer miteinander saldiert und es ist lediglich der übersteigende Betrag ans Finanzamt abzuführen. In dem Beispiel sind EUR 3,80 ans Finanzamt abzuführen. Sofern die Vorsteuer die Umsatzsteuer übersteigt, erhalten Sie eine Erstattung vom Finanzamt.

5. Vermeidung der oben dargestellten umsatzsteuerlichen Auswirkungen durch Anwendung der Kleinunternehmerregelung

Das deutsche Umsatzsteuerrecht bietet die Möglichkeit, die vorstehend beschriebenen umsatzsteuerlichen Auswirkungen zu vermeiden. Voraussetzung hierfür ist die Inanspruchnahme der sog. „Kleinunternehmerregelung“. Um von dieser Regelung Gebrauch zu machen, sind zwei Bedingungen zu erfüllen. Ihr Umsatz darf im Vorjahr den Betrag von EUR 17.500,00 inklusive Umsatzsteuer nicht überstiegen haben. Außerdem darf der Umsatz im laufenden Jahr voraussichtlich den Betrag von EUR 50.000,00 inklusive Umsatzsteuer nicht übersteigen. Die Grenze von EUR 17.500,00 bzw. EUR 50.000,00 stellt dabei auf den gesamten von Ihnen getätigten steuerpflichtigen Umsatz ab und nicht nur auf den Umsatz, den Sie im Rahmen Ihrer Tätigkeit für die Lizenznehmer erzielen. Handelt es sich um die erstmalige Aufnahme einer umsatzsteuerlichen Unternehmerschaft, kann von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch gemacht werden, wenn Ihr gesamter Umsatz im laufenden Jahr voraussichtlich den Betrag von EUR 17.500,00 nicht übersteigt. Bei Inanspruchnahme der Kleinunternehmerregelung sind Sie nicht berechtigt, in Ausgangsrechnungen von Ihnen an Dritte Umsatzsteuer gesondert auszuweisen. Da die Gutschriften der METAFOTO GmbH an Sie wie solche Ausgangsrechnungen zu werten sind, wird in den Gutschriften keine Umsatzsteuer gesondert ausgewiesen. Gleichzeitig entfällt Ihr Recht, die in Eingangsrechnungen an Sie ausgewiesene Umsatzsteuer als Vorsteuer in Abzug zu bringen. Die Verpflichtung zur Abgabe monatlicher Umsatzsteuer-Voranmeldungen entfällt bei der Inanspruchnahme der Kleinunternehmerregelung. Es sind lediglich Umsatzsteuerjahreserklärungen abzugeben. Die darin erklärten Umsätze und Umsatzsteuern dienen dem Finanzamt unter anderem zur Prüfung, ob die Kleinunternehmerregelung zurecht in Anspruch genommen wurde und weiterhin in Anspruch genommen werden kann.

6. Anmerkung zu den Gutschriften von der METAFOTO GmbH

Die Abrechnung seitens der METAFOTO GmbH im Wege der Erstellung von Gutschriften bedarf Ihrer Zustimmung. Ohne Ihre Zustimmung wird eine solche Gutschrift nicht als Rechnung im Sinne der Umsatzsteuer akzeptiert. Eine Gutschrift verliert ihre Gültigkeit als umsatzsteuerliche Rechnung, sofern Sie dieser Vorgehensweise widersprechen. Die Wirksamkeit des Widerspruchs setzt den Zugang bei der METAFOTO GmbH voraus. Des Weiteren wirkt der Widerspruch erst ab dem Besteuerungszeitraum, in dem er erklärt wird.

Bei weiteren Fragen empfehlen wir Ihnen, sich an Ihren steuerlichen Berater zu wenden. Dieses Informationsblatt ersetzt keine steuerliche Beratung.